Vorschau
Rückblick:
23. Internationales Trickfilmfestival Wiesbaden 2022
Donnerstag, 23. bis Sonntag, 26. Juni 2022

Auszeichnungen vergeben

Zum Abschluss des 23. Internationalen Trickfilmfestivals Wiesbaden wurden am Sonntagabend im Biebricher Schloss die Publikumspreise verkündet:

Best of International Animation 2020/2021

In der Sektion „Best of International Animation 2020/2021“, in der 53 Kurzfilme aus 23 Ländern gezeigt wurden, erhielt den Preis die Oscar-nominierte britisch-kanadische Koproduktion “Affairs of the Art“ von Joanna Quinn, Produktion: Beryl Productions / National Film Board of Canada (Prämie: 1.000 Euro, gestiftet von der Firma eduflat.de, Hamburg).


Affairs of the Art  

Runner Up (2. Platz):
“Boxbalet” (Boxballet) von Anton Dyakov, Produktion: Melnitsa Animation Studio.


Für einen Film aus dem deutschen Programm

Den Publikumspreis für einen Film aus dem deutschen Programm erhielt der Kurzfilm “People in Motion“ von Christoph Lauenstein, Produktion: Lauenstein & Lauenstein GbR (Prämie: 1.000 Euro, gestiftet vom Ortsbeirat Biebrich).


People in Motion 

Runner Up (2. Platz):
“Conversations with a Whale” von Anna Samo, Produktion: Tiger Unterwegs Filmproduktion


Für einen Film aus dem Programm New Generations

Gewinner in der Sektion „Best of International Animation ‚New Generations‘“ (mit ausländischen Diplom- und Debütfilmen) wurde der französische Kurzfilm “La Bestia“ von Marlijn van Nuenen (Niederlande), Ram Tamez (Mexiko), Alfredo Gerard Kutikatt (Frankreich), eine Produktion der Trickfilmschule für visuelle Kommunikation Gobelins, Paris (Prämie: 500 Euro, gestiftet von SparkassenVersicherung Holding AG).
La Bestia 

Runner Up (2. Platz):
“A la mer poussière” (To the Dusty Sea) von Héloïse Ferlay. Produktion: École nationale supérieure des Arts Décoratifs, Paris.


Preis des Kulturamts der Landeshauptstadt Wiesbaden

Vergeben wurde ferner der jährliche Preis des Kulturamts der Landeshauptstadt Wiesbaden (Prämie: 1.000 Euro). Gewinner ist der deutsche Produzent und Regisseur Christoph Lauenstein, Hamburg.


People in Motion 

Lobende Erwähnung

Eine lobende Erwähnung erhält das National Film Board of Canada für die herausragende Qualität der kanadischen Beiträge im Wettbewerb.

Flyer Trickfilmfestival-Programm (PDF) herunterladen

Ausführliches Trickfilmfestival-Programm (PDF) herunterladen

Rückblick:
22. Internationales Trickfilmfestival Wiesbaden 2021
Die Preise

Für einen Film aus den drei Best-of-Programmen:

”The Physics of Sorrow”
(Physique de la tristesse)

Film von Theodore Ushev.
Produktion: National Film Board of Canada.
Geldpreis: 1.000 Euro, gestiftet von Filmsortiment.de, Hamburg.


The Physics of Sorrow  

Runner Up (2. Platz):

”Sister”

Film von Siqi Song. Schule: CalArts – California Institute of the Arts.


Sister 

Für einen Film aus dem deutschen Programm:

”Hier oben, bei den weißen Göttern“

Regie: Jalal Maghout, Alexander Lahl, Mike Plitt.
Produktion: Alexander Lahl, Max Mönch.
Geldprämie: 1.000 Euro, gestiftet vom Ortsbeirat Biebrich.


Hier oben, bei den weißen Göttern 

Runner Up (2. Platz):

"Gravedad"

Film von Matisse Gonsalez.
Schule: Filmakademie Baden-Württemberg GmbH


Gravedad  

Für einen Film aus dem Programm New Generations:

”Sous la Glace“
(Under the Ice)

Film von Milan Baulard, Ismail Berrahms, Flore Dupont, Laurie Estampes, Quentin Nory und Hugo Potin. Schule: Ecole des Nouvelles Images.
Geldprämie: 500 Euro, gestiftet von SparkassenVersicherung Holding AG.


Sous la Glace 

Runner Up (2. Platz):

"To: Gerard"

Regie: Taylor Meacham.
Produktionsfirma: DreamWorks Animation.


To: Gerard 

Preis des Kulturamts der Landeshauptstadt Wiesbaden:

Steve Cutts, London

Geldpreis: 1.000 Euro, gestiftet vom Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden.


Happiness

Mit freundlicher Unterstützung durch:



Bisherige Gewinner des "Preis des Kulturamtes der Landeshauptstadt Wiesbaden"
im Rahmen des Internationalen Trickfilm-Wochenendes

2001: Guido Manuli, Regisseur/Produzent, Mailand
2002: Studio "Folimage", Valence
2003: Dick Arnall, Produzent, London
2004: Bill Plympton, Regisseur/Produzent, New York, N.Y.
2005: Nelson Shin, Produzent/Regisseur, Professor für Trickfilm, Seoul
2006: Studio "Film Bilder", Stuttgart
2007: Hochschule "Supinfocom", Valenciennes und Arles
2008: Peter Lord, Regisseur/Produzent, Bristol
2009: Georges Schwizgebel, Regisseur/Produzent, Carouge/Schweiz
2010: Kollektiv "Polynoid", Ludwigsburg
2011: Evert de Beijer, Regisseur, Amsterdam
2012: Marv Newland, Regisseur/Produzent, Professor für Trickfilm, Vancouver, B.C.
2013: Bruno Bozzetto, Produzent, Regisseur und Autor (Italien)
2014: Koji Yamamura, Trickfilmer und Illustrator, Professor für Animation (Japan)
2015: Steven Woloshen, Trickfilmer, Montreal (Kanada)
2016: Gil Alkabetz, Produzent und Regisseur, Professor für Trickfilm, Stuttgart
2017: Špela Čadeż, Regisseurin und Produzentin, Ljubljana
2018: The Animation Workshop, Viborg
2019: Tomek Popakul, Warschau
2021: Steve Cutts, London
2022: Christoph Lauenstein, Hamburg