Vorschau
Dienstag, 22. August 2017
18.00 Uhr: Originalversion mit Untertiteln
20.15 Uhr: Originalversion
Rhein-Main-Premiere
LISTEN TO ME MARLON

„In den 1950-er Jahren machte Marlon Brando das berühmt, was als ‚Method Acting’ zum Begriff wurde und für Seelenstriptease und Selbstaufgabe eines Schauspielers vor der Kamera stand. Von Stanley Kowalkski (A Streetcar Named Desire/Endstation Sehnsucht, 1950) bis Colonel Walter E. Kurtz (Apocalypse Now, 1977) schuf Brando männliche Archetypen des Films und ging dennoch an Ruhm, Rummel und der Welt, die nicht seinem Drehbuch folgte, zugrunde. 2015, elf Jahre nach seinem Tod, eine weitere Dokumentation über ihn zu machen, ist eigentlich müßig, da bereits alles über ihn gesagt scheint. Daher hat Regisseur Stevan Riley ihn einfach selbst über sein Leben und sein Innerstes erzählen lassen. Die Erben haben dem Filmemacher gut 300 Stunden Audiotagebücher von Brando zugänglich gemacht. Mit diesen nie für die Öffentlichkeit bestimmten Tonbandkassetten kompilierte Riley ein Leben mit den Worten des Porträtierten und visualisierte dies mit Home-Movies, Filmklassikern und Bildern aus dem öffentlichen Leben eines zornigen Stars [... ] Ein brillanter, weil radikaler Blick auf einen Getriebenen, und ein Kunstwerk über einen Künstler.” (Filmdienst.)

Ausgezeichnet u.a. mit dem Creative Recognition Award der International Documentary Association, dem NBR Award des National Board of Review, USA, dem Peabody Award und dem Founders Prize beim Traverse City Film Festival.

Großbritannien 2015
Regie: Stevan Riley
Laufzeit: 99 Min.