Nächster Film
Freitag, 9. September 2016, 18.15 und 20.30 Uhr
Wiesbadener Erstaufführung
TANGERINE
Deutscher Titel: Tangerine L.A.

Mit Kitana Kiki Rodriguez, Mya Taylor, Karren Karagulian
Kamera: Radium Cheung, Sean Baker
Drehbuch: Sean Baker, Chris Bergoch
Producer: Marcus Cox, Karrie Cox, Darren Dean, Shi-Ching Tsou, Sean Baker
Regie, Schnitt: Sean Baker
USA 2014, 87 Min.
Originalversion mit Untertiteln

Programmheft als PDF herunterladen

Ein Porträt der Transgender-Szene um den Santa Monica Boulevard in L.A. ”Ein wunderbarer filmischer Höllenritt, der auf geradezu magische Weise immer beides zugleich ist, Milieustudie und Screwball-Komödie - das eine aber niemals zulasten des anderen” (Süddeutsche Zeitung). ”Ein Film, der mehr Energie, Stilwillen und subversiven Witz hat als fast alle Hollywood-Blockbuster-Komödien der letzten Jahre zusammen” (Filmecho/Filmwoche).

James Ransone als Chester, Alexandras Boyfriend, flankiert von Kitana Kiki Rodriguez (Sin-Dee) und Mya Taylor (Alexandra)

”Merry Christmas Eve, Bitch.” Das sind die ersten Worte, die die beiden Transgender-Prostituierten Sin-Dee Rella und Alexandra miteinander wechseln. Nach einen Monat wurde Sin-Dee an diesem sonnendurchfluteten Weihnachtstag gerade aus dem Gefängnis entlassen. Zwei Dollar hat sie in der Tasche; einen investiert sie in einem Donut-Laden, mit ihrer besten Freundin will sie die frischgewonnene Freiheit feiern. Doch für Festtagsstimmung bleibt auf dem Strich in der heruntergekommenen Gegend Hollywoods wenig Zeit. Keine fünf Minuten verliert Regisseur Sean Baker, bis er seinen wunderbaren filmischen Höllenritt in Gang gesetzt und auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigt hat: Von ihrer Freundin erfährt Sin-Dee, daß ihr Freund und Zuhälter Chester sie betrogen hat - mit einer weißen und noch dazu ”echten” Frau, mit einem ”Fisch”, wie das hier genannt wird, ”mit Vagina und allem Drum und Dran”. Wie wildgeworden jagt Sin-Dee los, hinaus auf die vor Hitze glühenden Straßen ihres Viertels, um die Nebenbuhlerin zu suchen.

”Tangerine L. A.” ist ein hyperaktiver Film, der auf geradezu magische Weise immer beides zugleich ist: Milieustudie und Screwball-Komödie - das eine aber niemals zulasten des anderen. Und dann wäre da auch noch die Sache mit dem Smartphone: Bakers Film ist nämlich der erste komplett mit einem iPhone aufgenommene Kinofilm (gedreht wurde mithilfe einer Acht-Dollar-App und mit insgesamt gerade mal 100 000 Dollar Budget). Dieser technische Coup, der viel Aufmerksamkeit bekommen hat, ist nur gar nicht so furchtbar relevant - sehr verwackelt und grobkörnig, holprig und unangenehm voyeuristisch sieht der Film jedenfalls nicht aus.


Mya Taylor als Alexandra (links), Kitana Kiki Rodriguez als Sin-Dee (rechts)

Tatsächlich ist das Wundersamste an Bakers Indie-Komödie, die nun nach den Lobeshymnen auf dem Sundance-Festival auch die deutschen Kinosäle erreicht, daß er das Tempo der ersten Minuten bis zum Ende hält. Bis auf kurze Momente des Innehaltens schwebt über dem ganzen Film die Hysterie und emotionale Überhitzung eines Fieberwahns. Und stets leuchten die Bilder in schrillen, übersättigten Farben und scharfen Kontrasten, ein irrer Soundtrack aus EDM, Drum'n'Bass und Beethoven-Symphonie tobt darüber hinweg. Anstrengend wird das trotzdem nie. Vor allem weil Sin-Dees Odyssee durch die Straßen von einem herrlich rohen, schrägen Witz getragen wird. Den verdankt Baker seinen beiden sagenhaften Hauptdarstellerinnen: Kitana Kiki Rodriguez und Mya Taylor - vulgär, smart, unnachahmlich selbstbewußt - fand er in der Transgender-Szene von L. A., in der sein Film nun auch spielt. Die Jagd nach dem ”weißen Fisch” gestaltet sich mitunter absurd. Am Ende einer langen Reihe von Verwicklungen, Handgreiflichkeiten und Straßenstrich-Anekdoten wird sie die beiden Transfrauen wieder zurück in den Donut-Shop führen - samt Zuhälter Chester, der an den Haaren herangeschleiften Rivalin Dinah und dem befreundeten, armenischen Taxifahrer und Stammkunden Razmik.

Diese Handlung dient sie Sean Baker als Rahmen für ein durch und durch lustvolles Schattenwelt-Porträt. Er hat ein Auge für diesen Kosmos voller Außenseiter, ähnlich wie einst Lou Reed in ”Walk on the Wild Side”, dieser Hymne auf die Drag Queens, die aus dem prüden amerikanischen Hinterland in Warhols Factory flohen - mit dem feinen Unterschied, daß Bakers Einblicke nicht dunkelromantisch sind, wie bei Reed, sondern bunt und hektisch, laut und lebensbejahend: Auf dem Straßenstrich an der Kreuzung Santa Monica Boulevard und Highland Avenue, in versifften Motelzimmern voll schwitzender Freier, im Waschsalon, auf dem Walk of Fame oder in einer Lebensmittelausgabe für Obdachlose. Immer ist der Film alles zugleich: dokumentarisch, zartfühlend und bissig. ”Kreditvergabe auch ohne Sicherheiten”, liest man einmal vor einen Laden. Vielleicht ist ”Tangerine L. A.” am Ende sogar ein Film über ein ganzes Land geworden, das sich zwischen Freiheitstraum und Lebensrealität hin- und herwindet. Das Leben kann grausam sein, wie Sin-Dee einmal sagt, ”warum sonst hat Gott mir einen Penis gegeben?” Aber man kann ihm, wie man hier sieht, immer noch eine fantastische Energie entgegensetzen.

Annett Scheffel: Süddeutsche Zeitung

Mickey O’Hagan als Dinah (links), Mya Taylor als Alexanda (rechts)

At one point in ”Tangerine,” a tattooed pimp named Chester recuses himself from a dispute among prostitutes arguing outside a doughnut shop by declaring, ”This a ... girl thing.”

Chester is right. The drama in this enchanting movie belongs to the ladies, specifically to two electric newcomers to the screen, Kitana Kiki Rodriguez, in the role of a brassy recent parolee named Sin-Dee, and Mya Taylor, as her elegant best friend and reluctant accomplice, Alexandra.

Both African American and transgender, Rodriguez and Taylor perform a ”Thelma and Louise”-style girlfriend comedy for our modern age, as Sin-Dee, released from prison on Christmas Eve, tears through the strip malls and street corners of Hollywood looking for a cheating lover.

With a witty and efficient script by director Sean Baker and co-writer Chris Bergoch, ”Tangerine” peels back the curtain on a fascinating Los Angeles microculture - the world of transgender prostitutes who work the corner of Santa Monica Boulevard and Highland Avenue.

The L.A. they inhabit is one rarely seen on the big screen, a low-rent city of doughnut shops, coin-op laundromats and jumped subway turnstiles. The chemistry of the leads and their authentic, crackling dialogue make it a pleasure to tag along for the day.

”The world can be a cruel place,” Alexandra consoles Sin-Dee as they walk the sun-bleached city. ”Yes, it is cruel,” Sin-Dee replies. ”God gave me a penis. That's pretty cruel, don't you think?”

As more Americans have come to know transgender women through the recent, high-profile transition of Caitlyn Jenner, Rodriguez and Taylor offer a different, messier reality, one that is both a few freeway exits and a million miles away from Jenner's Malibu compound. Together with Laverne Cox's performance in Netflix's ”Orange Is the New Black” and Jeffrey Tambor's in Amazon's ”Transparent,” characters like Sin-Dee and Alexandra are humanizing one slice of a wildly diverse culture.


Tangerine ist einer der ersten Kinofilme, die mit einem iPhone aufgenommen wurden. Neben den beiden Stars: Kameramann Radium Cheung und Sean Baker (verdeckt). ’

Sin-Dee is fast-talking, manic and high on either drama, meth or both for most of the film; Alexandra, who carries herself with the grace of an actress from Hollywood's Golden Era, is a perfect, droll counterpoint, and her slow, nonverbal reactions to Sin-Dee's antics, or to the cheapness of a john, are captivating. The movie doesn't ignore the darkness of their lives but doesn't wallow in it either. While Sin-Dee frantically hunts the cheaters, Alexandra is focused on a singing gig at the West Hollywood institution Hamburger Mary's. The gig is as real as Alexandra's long silky weave - she has paid the doorman to perform - but Taylor's moving rendition of the song ”Toyland” proves that being a genuine woman has little to do with such technicalities.

”Tangerine” takes its title from the movie's sunny, saturated cinematography, in which an orange candy glow coats the gritty streets. The effect is especially remarkable given that Baker and his director of photography, Radium Cheng, shot ”Tangerine” using iPhones with anamorphic adapters. They find beauty in the dingiest locations, including a poignant sex scene set inside a car wash, over the hypnotic sounds of brushes slapping and dryers humming, as soap suds stream down the windshield.

The film's supporting characters are as vivid and well cast as its leads. Karren Karagulian, a veteran of Baker's other features including ”Starlet” and ”Prince of Broadway,” is heartbreaking as an Armenian cab driver named Razmik, whose fares and family seem to be co-conspirators in crazy making.

As Chester, James Ransone, perhaps best known for playing the wigged-out Ziggy on HBO's ”The Wire,” somehow radiates sexy and scuzzy in the same gesture.

Like its story, the music in ”Tangerine” bumps from one colorful world to another - techno to classical to Armenian folk - and yet has a beautiful cohesion.

When Razmik's hectoring mother-in-law and Sin-Dee collide late in the film, they're both wearing showy animal-print blouses. The costuming is a wonderful visual joke and a subtle, affecting way of showing what we all have in common.

Rebecca Keegan: Los Angeles Times

Auszeichnungen (Auswahl):
Premio Félix für den besten Spielfilm beim Festival in Rio de Janeiro; Grand Prix International für den besten Spielfilm beim Cork International Film Festival; Jurypreis beim Festival des amerikanischen Films in Deauville; Stanley Kubrick Award beim Traverse City Film Festival; Publikumspreis und Preis für Breakthrough Actor (Mya Taylor) bei den Gotham Awards, New York; Dorian Award der Gay and Lesbian Entertainment Critics Association für den ”Unsung Film of the Year”; Black Reel Award als ”Oustanding Independent Feature”; Chlotrudis Awards für Kamera,”Performance by an Ensemble Cast” und ”Best Use of Music in Film”; Beste Nebendarstellerin bei den Independent Spirit Awards; den International Online Cinema Awards, den Seattle Film Critics Awards und dem San Francisco Film Critics Circle (Mya Taylor).